Spielberichte Saison 2018/19


Skyscrapers starten mit knapper Niederlage ins neue Jahr!

 

 

Nach einem Freundschaftsspiel gegen den Harter Hockey Club, das Ergebnis wird jetzt außen vorgelassen, und einigen neuen Erkenntnissen starteten die Skyscrapers motiviert in das Rückspiel gegen den EC Vamps. Hat man noch in der ersten Partie nicht über 60 Minuten mithalten können, wollte man im Kampf um drei Punkte dieses Mal der Partie den Stempel aufdrücken.

 

Dennoch musste man gleich in der ersten Minute den ersten Gegentreffer hinnehmen. Der erste Schuss auf Wolfgang Kreuzer passte genau und man musste wieder einem Rückstand nachlaufen. Und bereits in Minute 11 konnten die Vamps ihren Vorsprung verdoppeln, in der 17. Minute gelang ihnen noch das 3:0.

 

Mit hängenden Köpfen ging´s in die Drittelpause. Da fand scheinbar Kapitän Manuel Zarre, der Coach Wallner vertrat, der sich um die Spieluhr kümmern musste, die richtigen Worte und bereits nach drei Minuten drehte Thomas Werginz jubelnd ab. Und damit hatten die Skyscrapers Blut geleckt und wollten gleich nachlegen.

 

Und genau das taten sie! In Minute 33 war es erneut Thomas Werginz, der den gegnerischen Tormann bezwingen konnte. Leider war die Freude nur von kurzer Dauer, eine Minute später musste sich Wolfgang Kreuzer zum vierten und zum letzten Mal geschlagen geben.

 

In den Schlussminuten wurde es nochmal etwas ruppig und die Partie drohte dem Unparteiischen aus der Hand zu gleiten. Mittendrin Skyscrapers-Spieler, die sich die Angriffe der Gegner nicht gefallen lassen wollten. Abgesehen von einigen Strafminuten hatte das Gemetzel hinter dem gegnerischen Tor aber keine Folgen.

 

Eine Niederlage, die nicht so knapp erscheint, wie sie wirklich war. Die Skyscrapers konnten lange mithalten bzw. konnten sich im zweiten Drittel steigern und dem Gegner Paroli bieten. Seien es die Weihnachtskekse, die noch schwer auf den Hüften lagen oder die Silvester-Feiern, das erste Drittel war nicht das Gelbe vom Ei.

 

Vor den Skyscrapers liegt jetzt ein hartes Wochenende mit zwei Spielen an zwei Tagen. Doch just diese Spiele können entscheidend sein, da es gegen schlagbare Gegner bzw. direkte Konkurrenten in der Tabelle geht. Bereits am Samstag machen die Skyscrapers Jagd auf die Wildschweine vom EC Wildboars, bevor man am Samstag versucht, die Graz Linien in die Remise zurückzuschießen. Kämpfen ist Pflicht, gewinnen die Kür!

 

Sky High!

 


Vorweihnachtliches Doppelpack endet mit Niederlage und Sieg!

 

 

 

Keine Geschenke vom Nikolaus – Skyscrapers verlieren knapp gegen den EC Vamps!

 

 

 

Am Nikolaustag trafen der EC Skyscrapers und der EC Vamps aufeinander. Während die Skyscrapers zu diesem Zeitpunkt einen Sieg auf der Haben-Seite hatten, war der EC Vamps bis dato ungeschlagen. Im Tor der Skyscrapers übernahm der Headcoach erstmalig in dieser Saison den Posten zwischen den Pfosten. Joachim Kargl war durch einen Treffer im letzten Match angeschlagen.

 

 

 

Um so überraschender kam in der 10. Minute im Startdrittel Daniel Mitterling frei zum Schuss und netzte eiskalt ein. Leider währte die Freude nur 3 Minuten, denn da kommte der EC Vamps eine Unachtsamkeit im Defensivdrittel der Skyscrapers nutzen und zum 1:1 ausgleichen. Martin Wallner war durch Freund und Feind die Sicht verstellt.

 

Der weitere Spielverlauf plätscherte so dahin, keine großen Chancen boten sich. Auffällig war jedoch, dass die Skyscrapers diszipliniert der Strafbank fernblieben. Selbst konnte man ein Powerplay nicht nutzen.

 

In der 28. Spielminute war dann das Glück auf Seiten der Vamps. Ein Schuss von der blauen Linie wurde durch Alex Moser beim Versuch, den Schuss zu blockieren, unhaltbar abgefälscht. Dieser Treffer markierte auch gleichzeitig den Endstand der Partie.

 

Der EC Skyscrapers hielt gegen die ungeschlagenen Vamps lange mit und konnte sogar in Führung gehen. Am Ende reichte es dann knapp nicht, um zu punkten, jedoch war es eine Leistung, auf der man aufbauen und daraus Kapital schlagen  konnte. Und genau das war auch der Fall im Puckingham Palace von Liebenau, beim zweiten Aufeinandertreffen des EC Icehawks!

 

 

Skyscrapers feiern Sieg vor Rekordkulisse – 5:2 gegen den EC Icehawks!

 

Nur zwei Tage nach der knappen Niederlage gegen die Vamps traf der EC Skyscrapers im Bunker von Sankt Liebenau auf den EC Icehawks. Das erste Spiel ging klar an die Skyscrapers und ob der angesagten Rekordkulisse wollte man nachlegen.

 

Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Uhrzeit ging man dann doch unter frenetischem Jubel der anwesenden Fans auf´s Eis und wollte von Anfang an das Kommando übernehmen.

 

Ein ruppig geführtes erstes Drittel ohne Tore war noch frei von Highlights. So dauerte es bis zur 26. Minute, Max Moser war plötzlich auf und davon, packte die feine Klinge aus und knallte den Puck backhand ins Tor des Gegners. Zehn Minuten später, ähnliche Situation, doch Manuel Zarre, der frei vor dem Tormann auftauchte, wurde nur durch unfaire Mittel gestoppt und der Schiedsrichter gab Penalty-Schuss. Manuel „Dirty Hands“ Zarre packte einen Zauber-Move aus und erzielte so das 2:0.

 

Wenn ein Moser trifft, dann muss auch der andere! Das dachte sich scheinbar Alex Moser, der das 3:0 in der 42. Minute erzielen konnte. Und nur 4 Minuten später war es Martin Goldberger, der das 4:0 in´s Netz knallte. Als Martin Goldberger dann auch noch in der 48. Minute den Bauerntrick auspackte und den Tormann schwindlig spielte, war das Spiel entschieden.

 

Die beiden Tore des Gegners waren glücklich, und nur noch Ergebniskosmetik. In den Schlussminuten wurde es nochmal etwas ruppig vor dem gegnerischen Tor, doch es wurden keinerlei Strafen ausgesprochen.

 

Vor einer großartigen Fankulisse fuhren die Skyscrapers souverän den zweiten Saisonsieg ein und halten dadurch bei 4 Punkten in der Tabelle.

Weiter geht´s für die Skyscrapers am 6.1.2018 mit dem Rückspiel gegen den EC Vamps, davor gibt es am 4.1.2019 noch ein Freundschaftsspiel gegen den Harter Hockey Club.

 

Man will natürlich mit einem Sieg in´s neue Jahr starten, doch jetzt heißt es erstmal die Weihnachtsfeiertage genießen und dann mit Schwung in die zweite Hälfte des Grunddurchgangs gehen.

 

Der EC Skyscrapers Graz wünscht allen Fans, Sponsoren und Spielern geruhsame Feiertage, ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr!

 

Sky High!

 


Erster voller Erfolg der Skyscrapers!

 

Man wollte endlich den ersten Sieg einfahren, der Gegner war erneut ein Unbekannter in Form des EC Ice Hawks. Zu einer doch eher ungewöhnlichen Uhrzeit trat ein leicht ersatzgeschwächter EC Skyscrapers Graz an, um endlich die ersten Punkte einzufahren. Im Tor stand wieder Joachim Kargl, während Martin Wallner wieder als Headcoach im Einsatz war.

 

Motiviert ging man ans Werk und versuchte, von Anfang an das Heft in die Hand zu nehmen. Der Gegner konnte sich oft nur durch fragwürdige Aktionen befreien. So kam es wie es kommen musste: in der 9. Spielminute musste der erste Spieler des EC Ice Hawks in die Kühlbox und da ließ sich Michael Brantegger nicht lange bitten und verwandelte einen Angriff zur erstmaligen Führung des EC Skyscrapers. Die erste Führung für die Grazer in der neuen Liga. Auch eine Unterzahl nach einem Foul von Alex Stelzer konnte ohne Probleme überwunden werden.

 

Doch damit nicht genug, in der 19. Spielminute war es Kapitän Manuel Zarre, der perfekt positioniert eiskalt zur 2:0 Führung abschloss. Mit einer verdienten 2-Tore-Führung ging es in den Mittelabschnitt.

 

Im Mitteldrittel ging es in der selben Tonart weiter. Wieder Powerplay Skyscrapers, wieder war es Michael Brantegger, der goldrichtig stand und den Puck versenkte. Zu diesem Zeitpunkt waren gerade einmal 22 Minuten gespielt und die Grazer Hochhäuser spielten ihre volle Stärke aus.

 

Mit einem Schuss, bei dem dem Torhüter die Sicht verstellt war, setzte Manuel Zarre mit einem Buzzer-Beater den Schlusspunkt des zweiten Drittels.

 

Der Schlussabschnitt sollte bereits früh die Entscheidung bringen: nach 3 gespielten Minuten, die Skyscrapers kamen mit Schwung aus der Pause, war Martin „der Zerstörer“ Goldberger, der wieder einmal jegliche Hoffnungen des Gegners zerstörte. Der Verteidiger kam im Slot frei zum Schuss und hämmerte den Puck ins Kreuzeck.

 

Doch damit nicht genug. In der 49. Minute trugen Philipp Kraft und Johannes Perl den Puck schnell ins Angriffsdrittel, Philipp Kraft nahm den Schuss, der Torhüter konnte die Scheibe nur prallen lassen und Johannes Perl versenkte dieselbige im leeren Tor. Dieser Treffer markierte gleichzeitig den Endstand und Jubelströme übergossen beim Schlusspfiff den Torhüter der EC Skyscrapers, Joachim „Joko“ Kargl, der endlich ein Shutout feiern konnte und die 6 Gegentore aus dem ersten Spiel vergessen machte.

 

Ein EC Skyscrapers wie man ihn kennt und liebt. Grandiose Offensivleistung gepaart mit aufopferungsvoller Defensivarbeit führten zum ersten vollen Erfolg der Saison. Martin Wallner darf über den ersten Sieg als Coach jubeln. Der EC Skyscrapers Graz holte zwei Punkte, die am Ende der Saison im Aufstiegskampf entscheidend sein können.

 

Bereits am 6.12. geht´s gegen den EC Vamps Frohnleiten weiter, bevor es am Feiertag zum Rückspiel gegen die Ice Hawks, ausnahmsweise im „Puckingham Palace“ in Graz, kommt. Hoffentlich hat der Nikolaus für die EC Skyscrapers Graz einige Tore in seinem Sack versteckt. Und hoffentlich holt den nächsten Gegner der Krampus! Die Cracks des EC Skyscrapers Graz werden auf jeden Fall alles dafür geben, nicht selbst vom Bartl geholt zu werden!

 

Sky High!

 


Skyscrapers schlittern erneut in Debakel

 

Wiedergutmachung stand am Plan der Skyscrapers. Nach der deutlichen 6:2-Niederlage wollte man im Back-to-back-Game und gleichzeitig dem letzten Aufeinandertreffen mit den Tigers Übelbach aufzeigen und den Tigern die Zähne ziehen. Doch erneut sollte man sich eher selbst die Zähne ausbeißen.

 

Mit Schwung startete der EC Skyscrapers in den ersten Spielabschnitt, kein Vergleich zur letzten Partie. Man erarbeitete sich Chancen, scheiterte doch immer wieder an sich selbst oder am gegnerischen Torhüter. Mehrere Hochkaräter ließ man fast fahrlässig liegen, selbst eine kurze 5:3-Überzahl brachte nicht die gewünschte Führung.

 

In der 26. Minute konnten die Tigers eine Unachtsamkeit in der Verteidigung nutzen, und Wolfgang Kreuzer war zum ersten Mal geschlagen. Doch kein Zeichen von hängenden Köpfen auf der Bank der Skyscrapers. Man versuchte sich zurück zu kämpfen und zeigte endlich wieder beherztes und aufopferungsvolles Eishockey. Dennoch dauerte es bis zur 43. Minute, als die zweite Linie jubeln durfte. Daniel Mitterling und Johannes Perl tauchten plötzlich im Angriffsdrittel auf, der Pass von Daniel Mitterling wurde durch den gegnerischen Verteidiger unhaltbar abgefälscht und Daniel „Mitte“ Mitterling drehte jubelnd ab!

Die Freude währte aber nur kurz, schon eine Minute später konnten die Tigers wieder den alten Vorsprung herstellen. In einer ruppigen und hektischen Schlussphase fielen die Skyscrapers dann endgültig auseinander. Drei Tore in vier Minuten waren das Resultat daraus und gleichzeitig der Endstand.

 

Eine Steigerung war in dieser Partie klar zu erkennen, dennoch war es erneut die Chancenauswertung, an der der EC Skyscrapers Graz scheiterte. Unnötige Fehler in der Defensive und fahrlässiger Umgang mit den Chancen führten zu einer, in dieser Höhe wohl auch verdienten, Niederlage und man muss weiterkämpfen, um endlich zu punkten. Man ist scheinbar noch nicht in der Saison angekommen, das muss sich bis Freitag, dem 23.11. ändern, wenn die Skyscrapers zum Auswärtsspiel gegen den EC Ice Hawks antritt. Erneut ein unbekannter Gegner, dennoch darf keiner der Spieler die Herausforderung unterschätzen und alles geben.

 

Sky High!

 


Skyscrapers starten mit Niederlage in die Saison!

 

Der 11.11.2018. Ein historischer Tag in der langen Geschichte des EC Skyscrapers Graz. Start in eine neue Ära.

 

Just an seinem Namenstag war es an Coach Martin Wallner, die Mannschaft auf diese neue Herausforderung einzustellen, die da heißt: Stadtliga Frohnleiten.

 

Erster Gegner in der neuen Liga war im Heimspiel der EC Tigers Übelbach. An den Raubkatzen würden sich die Skyscrapers jedoch leider die Zähne ausbeißen.

 

Ein verhaltener Start beider Mannschaften resultierte darin, dass es in den ersten beiden Minuten kaum zu nennenswerten Chancen kam. Dann ging es jedoch Schlag auf Schlag. Innerhalb von nur drei Minuten konnte der EC Tigers Übelbach eine 3-Tore-Führung herausspielen, auch wenn das dritte Tor eine etwas fragwürdige Entscheidung seitens des Head Referees darstellte.

 

Vollkommen von der Rolle versuchte der EC Skyscrapers Graz ins Spiel zurückzufinden, es dauerte auch nur bis zur 12. Spielminute, in der Thomas Werginz das historische erste Stadtliga-Tor in der Vereinsgeschichte markierte!

 

Gegen Ende des ersten Drittels nahmen die Skyscrapers eine Doppelstrafe, Dominik Feiersinger und Rückkehrer Horst Pemberger mussten beinahe zeitgleich auf der Strafbank Platz nehmen. Dennoch überstanden die Grazer diese Unterzahl bravourös.

 

Wenn man nun glaubte, dass diese überstandene Unterzahl etwas auslöste, so lag man leider falsch. Bereits zwei Minuten nach Beginn des Mittelabschnittes musste Joachim Kargl erneut hinter sich greifen. Am Ende des Mittelabschnittes stand es bereits 6:1 für die Tigers. Der Treffer von Nik Malec im Schlussdrittel war nur noch Ergebniskosmetik.

 

Desaströses erstes Match, mit diesen Worten könnte man die Leistung der gesamten Mannschaft zusammenfassen. Kaum zwingende Chancen, dumme Abseits-Fehler und eine Abwehrleistung, wie man sie von den Skyscrapers kaum kennt. Leider konnten auch die Debütanten Lukas Regger, Robin Florianz und Moritz Hubmann, der gerade noch rechtzeitig genesen war, nichts dazu beitragen, diese Niederlage zu verhindern.

 

Es gilt bis zum Rückspiel am 18.11. um 21:00 Uhr all diese kleinen Eigenfehler abzustellen. Kleine Eigenfehler, die große Folgen haben können. Die Skyscrapers haben es sich heuer zum Ziel gesetzt vorne mitzuspielen. Dazu muss sich aber einiges ändern. Am besten bereits kommenden Samstag, wo sich hoffentlich die Tigers Übelbach an den Grazer Hochhäusern die Zähne ausbeißen und nicht umgekehrt!

 

 

 

Sky High!

 


Trainingslager 2018

 

 

Der Sommer ist zu Ende! Auch wenn das Wetter Anfang Oktober etwas anderes vermuten ließ, so nähert sich doch der Winter und damit die neue Eishockey-Saison. Die Mitglieder des EC Skyscrapers Graz bereiteten sich unterschiedlichst auf die neue Saison vor, ob mit Schuhplattl´n im Eishockey-Dress oder Marathonläufen, alles war dabei!

Anfang Oktober wurde dann das erste Mal auf dem Eis trainiert und Mitte Oktober ging es auf das traditionelle Trainingslager, auch heuer wieder nach Třebíč. Und wieder konnte man auf die Carinthian Seahawks aus Wien als Trainingspartner bauen.

 

Tag 1 – Heuer mal mit Sonne

 

Nach einer vergleichsweise unspektakulären Anreise traf man pünktlich im Hotel ATOM ein und machte sich sogleich auf den Weg zur Eishalle, um die Kabinen zu beziehen. Bei herrlichem Spätsommerwetter schickte Neo-Coach Martin Wallner die Cracks der beiden Teams auf die altbewährte Laufstrecke durch Třebíč. Bei der anschließenden Eiszeit glühten die Kufen, als ob sie ein Reaktor wären. Wie schon jedes Jahr üblich, bekamen die Spieler in diesem Training nicht einen einzigen Puck zu Gesicht und trainierten essentielle Bewegungsabläufe des Eislaufens.

 

Tag 2 – Selten freute man sich mehr über einen Puck

 

Tag 2 startete mit einem ausgewogenen Frühstück und danach ging es direkt zum Warm-Up. Alle freuten sich schon darauf, endlich mit Pucks zu trainieren, auch wenn der Head-Coach die Cracks vorher noch zu Bullykreisen und Liniensprints verdonnerte. Am Vormittag wurden das Passen und das Anwenden des perfekten Passes fokussiert. Am Nachmittag hatten die Spieler Zeit zur Regeneration. Spätabends ging es dann nochmals auf Eis, um die Schusstechniken des Eishockey-Sports zu verinnerlichen und der Langeweile der Torhüter endlich ein Ende zu bereiten. Zu diesem Zeitpunkt stießen auch die Moser-Brüder hinzu, und Martin Wallner konnte sich über Unterstützung durch den Assistant-Coach freuen. Teambuilding und gemeinsames Feiern stand am Abend am Programm.

 

Tag 3 – Třebíč von seiner schönsten Seite

 

Der dritte Tag vereinte wie üblich in Form von Übungen das bisher Erlernte. In der ersten Eiszeit übernahm der „Obmann der Herzen“ das Kommando und der Spielaufbau stand im Mittelpunkt.

 

Bevor man abends wieder selbst auf das glatte Eis des Zimni-Stadions durfte, machten die Spieler einen „kleinen“ Spaziergang zum gemeinsamen Abendessen, wo unter anderem die Basilika aus dem 11. Jahrhundert bestaunt werden konnte. Dem anschließenden Besuch des Spiels der Kampfmannschaft von Třebíč folgte die vorletzte Eiszeit des Trainingslagers. Auch Teambuilding-Übungen standen am dritten Tag im Vordergrund. Nach Tag 3 führte Team Schwarz in der üblichen Punktewertung bereits mit 3:0, Team Weiß sollte es jedoch noch einmal im Finale spannend machen.

 

Tag 4 – Grande Finale

 

Schwarz gegen Weiß. Seit jeher matchen sich zwei Teams im Trainingslager und auch heuer sollte das nicht anders sein. Team Schwarz startete mit einer komfortablen 3:0-Führung ins Abschlussspiel, Team Weiß wollte dies jedoch nicht als Vorentscheidung sehen und warf im Finalspiel alles nach vorne. Offensiv war Team Weiß auch erfolgreich, schöne Tore wurden herausgespielt, jedoch konnte Team Schwarz immer wieder ausgleichen, so dass Team Weiß sich in der Gesamtwertung geschlagen geben musste. Das Match selbst entschied sich erst im Penaltyschießen, wo Try-Out-Spieler Moritz Hubmann, seines Zeichens Cousin vom langjährigen Stürmer Nik Malec, das Spiel zugunsten von Team Schwarz entscheiden konnte.

 

Wie jedes Jahr war das Trainingslager ein guter und vor allem wichtiger Start in die neue Saison. Die neue Herausforderung „Stadtliga Frohnleiten“ kann in Angriff genommen werden.

Und wie jedes Jahr gilt es „Danke“ für das erfolgreiche Trainingslager zu sagen! Danke an die Trainer, die Spieler, die Organisatoren, die Autofahrer und an jeden, der am Trainingslager beteiligt war!

 

 Wir freuen uns auf die neue Saison und sind bereit, wieder alles zu geben!

 

SKY HIGH!